Künste

Die in den Kampfkünsten enthaltenen Konzepte sind grobe bzw. nicht detaillierte Pläne zur Selbstverteidigung und Gesundheitspflege. So basieren insbesondere die asiatischen Kampfkünste auf Metamodellen als Rahmenwerke bzw. Sammlungen von Leitsätzen und Prinzipien. Die in den Kampfkünsten enthaltenen Konzepte ermöglichen es insbesondere die menschliche Anatomie und Physiologie mit Kampfkunsttechniken in effiziente und effektive Wirkungszusammenhänge zu setzen. Hierdurch sind kampfkünstlerische Konzepte schrittweise konkretisierbar und in individuelle Handlungsweisen transformierbar.

Anders ausgedrückt bedeutet dies: jeder Mensch kann im Einklang mit seinen individuellen Fähigkeiten und Zielen eine eigene Kampfkunst, die als Ausdrucksform seiner ganzheitlichen Persönlichkeitsentfaltung förderlich ist, entwickeln und im Laufe des Lebens anpassen und optimieren. Dies geht über sportliche Aspekte weit hinaus und erfüllt den Anspruch des ‚Weg des Kämpfers‘ (jap. 武道 Budo).